Archiv für die Kategorie ‘über mich’


MarcoAls Berlintourist bin ich ja sowieso in der Stadt und weil viele meiner Freunde in Sachen onlinemarketing unterwegs sind und ich auch letztes Jahr am Müggelsee war bin ich auch diesmal zur SEO Campixx gegangen.


NLD (Next Level Day)

seocampixx-quartett-01seocampixx-quartett-02

Die Campixx fing diesmal schon am Freitag mit dem Next Level Day an, den ich nicht besucht habe. Ein Fehler wie sich im nach hinein herausgestellt hat, denn da ich mich mittlerweile auch wirklich für onlinemarketing interessiere habe ich ein paar tolle Vorträge und Speaker verpasst.
Wir sind aber am Freitagabend raus zum Müggelsee weil der Felix Beilharz ein Charityquartett zu Gunsten des Dunkelziffer e.V. veranstaltet hat. Tolle Aktion! Borris, der dran teilnahm ist aber im ersten Spiel gegen Jens Altmann rausgeflogen.
Jens ist für mich übrigens eine der inspirierendsten Persönlichkeiten der diesjährigen Veranstaltung.
Schaut euch das an was in einem Jahr möglich ist!!!

jens-altmann

Tag 1

seocampixx-anfahrt-tag1Am nächsten Morgen sind wir dann dank eines Gutscheins von MyDriver mit einem VW Phaeton inklusive Chauffeur von unserer Ferienwohnung in der Stadt bis nach Köpenick gefahren worden.

Bei der Eröffnung hat der Veranstalter wieder ein glückliches Händchen bewiesen und einen Entertainer engagiert der mit sieben SEOs und reichlich Luftballons auf der Bühne eine sehr unterhaltsame Show geliefert hat.

Seit meinem Besuch der Campixx im letzten Jahr ist das Thema Onlinemarketing auch für mich greifbarer geworden, nicht zuletzt durch den geweckten Ehrgeiz, dass mein Blog von möglichst vielen Menschen gefunden und gelesen wird. Und so saß ich mit Stift und Papier in einigen Vorträgen.

Da sich mein Blog aber eher an Berlinliebhaber richtet als an Onlinemarketer werde ich im Folgenden nicht allzu sehr auf die einzelnen Vorträge eingehen.

    • Nicole Mank hat über den Aufbau von Forenlinks erzählt. Sie ist eine ganz Sympathische und überhaupt hatte ich das Gefühl das dieses Jahr mehr Damen anwesend waren, oder mein Fokus war dieses Jahr ein anderer;)
    • Danach war der für mich wichtigste Vortrag an der Reihe, „Geile Texte = Geile Links“.
      Die bezaubernde Stephanie Ludermann, Inhaberin der Agentur Wortalarm hat erklärt was zu beachten ist wenn man Redakteure brieft. Für mich war es quasi eine Redakteursschulung und ich werde in Zukunft versuchen meine Texte so zu strukturieren und zu Schreiben wie ich es nach einem briefing an mich selbst machen würde.
    • Die nächste Vorträge beschäftigte sich zum einen mit google Places und zum anderen Amazonbewertungen.
    • Nach dem Mittagessen habe ich mir Suchmaschinenoptimierung für Onlineshops angesehen, vielleicht verkaufe ich ja irgendwann mal meine Fotos oder Berlinsouveniers um mir meinen Berlinurlaub zu finanzieren.

seocampixx-vortrag-nicoleseocampixx-portraits-stephanieseocampixx-zalandoseocampixx-vortrag-bruessel

Zum letzten Vortrag des Tages bin ich nicht mehr gekommen, da ich von Pelle Boese mit ein paar von seinen Kollegen auf dem Hotelparkplatz zum ersten Bier des Abends eingeladen wurde. Prost.

seocampixx-breit-mueggelsee

seocampixx-portraits-irina-heyNach der letzten Session des ersten Tages gab es wie es schon schöne Tradition ist Haxen, Hänchen Bratwurst mit Kartoffel- und oder Krautsalat von den Imbisswagen an der Seeseite des Hotels. Dort habe ich die bezaubernde Irina Hey von onpage.org getroffen, Sie hat mir Ihre Freundin vorgestellt und ich hatte das Gefühl Irina wollte uns verkuppeln 😉

Das Rahmenprogramm

Marco auch immer bemüht den Konferenzteilnehmern Unterhaltung und Kurzweil auch neben den Sessions zu bieten.
Dieses Jahr gehörten neben der abschließenden Show von united four gab es in einem Flur eine Coverband die mir sehr gut gefallen hat. Gleich nebenan konnte man den Künstlern von Klebebande bei der Arbeit zuschauen.
Mich massieren zu lassen, was dank searchmetrics möglich gewesen wäre habe ich schon wieder nicht in Anspruch genommen, und das obwohl ich so verhärtete Schultern habe 😉
seocampixx-breit-coverband

seocampixx-tapeart-02seocampixx-tapeart-03seocampixx-catering-haxeseocampixx-massage-02

Tag 2

seocampixx-anfahrt-tag2Am Sonntagmorgen wurden wir vom Fahrservice mit dem selben T5 ins Hotel gefahren mit dem sich auch Brad Pitt rumchauffieren lässt wenn er in Berlin ist.
Am Müggelsee angekommen haben wir schnell noch Gefrühstückt und sind dann in die nächsten Sessions.
Gleich im ersten Vortrag wurde auf den Folien mit tollen Bildern gearbeitet. Es ging um den Aufbau einer ganzen SEO Abteilung innerhalb einer Firma.
Danach gab es einen Vortrag von zwei sympathischen Herren die ich am Vorabend kennen gelernt habe. Nicht nur das sie beide bei Eplus arbeiten, und wie ich das BASE_camp sehr mögen, nein auch der Titel ihrer Session macht neugierig „Bitte nicht nachmahen!
Nach der Mittagspause ging es für mich gleich zweimal ums Verkaufen. In der ersten Session um die neuen Product Listing Ads (PLA) von google und deren Vor- und Nachteile und danach um Fachberater im Onlineshop, hier wurden zwei shops empfohlen die es richtig machen.

Als letztes musste und habe ich mir natürlich in den Vortrag von meinen Kumpels Borris und Andreas bei dem sie über Ihre Inhouseerfahrungen des letzten halben Jahres berichteten.

Danach begann die große Verabschiedung mit denen die bis zum Schluß geblieben sind, da einige früher los mussten um Flieger oder Bahn zu bekommen.

Fazit

seocampixx-crewIch fand es toll und werde nächstes Jahr auf jeden Fall wiederkommen wenn ich in Berlin bin. Ganz großes Lob an Marco und seine Crew. Wenn ich Kritik äußern darf fand ich das Essen diesmal schlechter als in den vergangenen Jahren. Die hohe Zahl an Besuchern und die damit einhergehende Enge kann ich bei vielen anderen Recaplern verstehen, mir hat es aufgrund meiner Größe nicht all zuviel ausgemacht, aber die Anzahl der parallelen Sessions war schon heftig und etwas zu viel des Guten.

Und zum Schluss noch meine jährliche Portraitsammlung und weitere Impressionen der SEO campixx 2013

seocampixx-portraits-tantau

seocampixx-portraits-steffen-bastian

seocampixx-portraits-piening

seocampixx-portraits-norman-etmanski

seocampixx-portraits-nicolemario

seocampixx-portraits-mariano

seocampixx-portraits-karl

seocampixx-portraits-gerald

seocampixx-portraits-ferit

seocampixx-portraits-felix

seocampixx-portraits-dresen

seocampixx-portraits-cos

seocampixx-gerald-johannes


seocampixx-vortrag-borris-02seocampixx-vortrag-borris-01seocampixx-pelle-sepita-02seocampixx-pelle-sepita-01seocampixx-onpageorgseocampixx-linkbirdseocampixx-gerald-johannesseocampixx-bullriding



Hier die Links zu den anderen RECAPS
Seobrause
Tobias
popularity-reference
felixbeilharz
zweidoteins
omgplus
tekka
seodeluxe
seo-united
gefruckelt
netprofit
mindshape
121watt
web-act
tagol
seokratie
seo-day
seokai
seoblog
prometeo
neukunden-magnet
linkbuildingblog
seo-profi-berlin
internetmarketingagentur
frontpigs
fastbacklink
marcel-becker
webmarketingblog
netzideen
symlink
boeserseo
rankseller
linkbird
seo-meets-content
clicks
akm3
seo-scene
anderes-marketing

weintasting-strausberg-01Gestern habe ich Urlaub im Urlaub gemacht.
Es ging für mich als Berlintourist nach Strausberg. Die Stadt, östlich von Berlin gelegen, hat ca. 26.000 Einwohner und ein paar davon durfte ich bei einem Weintasting in der Altstadt kennen lernen.
Mit der S-Bahn der Linie 5 fährt man vom Alexanderplatz etwa 45 Minuten bis zum Bahnhof Strausberg Stadt.

Eingeladen hatte die nette Frau Hammer, Betreiberin des Whisky Houses in Strausberg. Der Laden richtet regelmäßig Tastings aus, und ich war bestimmt nicht das letzte mal Gast in Strausberg.
Das Tasting fand nicht im Whisky House statt, sondern im Nahe gelegenen Kaffee Kirsche, das sich in der Strausberger Altstadt im alten Brauhof befindet.

Weil ich gerne pünktlich bin und durch einen Kabelbrand am Bahnhof Ostkreuz die Verkehrslage seit 2 Tagen auf der Ost-Westachse etwas angespannt ist, sind wir sehr früh los und waren die ersten vor Ort.
Im Obergeschoss des Gebäudes waren in einem gemütlichen Raum 4 Tische mit jeweils 6 Plätzen hergerichtet.

(mehr …)

Burleque BerlinWar das wieder ein vollgepacktes Wochenende. Berlin bietet einfach zu viel Programm für einen kleinen Berlintouristen allein 😉
Aber ich bin ja nicht allein unterwegs, an internationalen „Touristenkollegen“ fielen mir dieses Wochenende wieder vor allem Italiener gefolgt von Franzosen.

Eigentlich fing das Wochenende für mich ja schon am Donnerstag mit der Premiere der MozART GROUP im Tipi am Kanzleramt an.
Ein Streichquartett, dass einem sehr unterhaltsam Klassik im allgemeinen und Mozart im besonderen näherbringt.

Am Freitag ging es dann zu Beste Texte einer Poetry Slam Veranstaltung im Cafe Moabit, der Residenz von Kapitän Kiez dem inoffiziellem Bürgermeister von Moabit.
Da wir etwas zu spät kamen und das Cafe komplett bis auf die Strasse raus voll war gingen wir recht bald auf ein paar Bier ins Subito. und nicht allzu spät nach Hause, da wir Samstag früh raus wollten zum Berlitalia, einem Italienischen Strassenfest unweit des KADEWEs.

Das nächste mal schnappe ich mir den stylischen Kapitän Kiez für ein Foto.

Das Subito, eine gemütliche Cafe/Kneipe in Moabit.

Italien im Schatten des KaDeWes
Berlitalia ist ein kleines aber feines italienisches Straßenfest mit ca. 20 Ständen und Buden, sowie einer kleinen Bühne am Ende des Strassenzuges. Die Stände bieten original italienische Spezialitäten an. Ich habe mir eine sehr leckere Salami mitgenommen, Büffelmozarella und ganz frisches Olivenöl. Es hat Spaß gemacht die vielen italienischen Gäste zu beobachten, die sichtlich erfreut waren sich umgeben von einheimischen Produkten mal wieder mit Fremden in ihrer Muttersprache zu unterhalten.

Ganz fasziniert habe ich dem Pantomime Alé aus Neapel zugesehen und hatte das Vergnügen mich später noch mit ihm fotografieren zu lassen.

Das nachmittägliche Bühnenprogramm vom Kinderchor bis zur italienischen Folklore gefolgt von abendlichen Tanz haben wir nicht mehr abgewartet. Stattdessen sind wir in die sechste Etage des KADEWEs und haben uns ergänzend für unsere italienische Brotzeit ein leckeres Weißbrot gekauft.

Am Sonntag ging es zum Photo Hack Day Berlin, einer Veranstaltung bei der Computernerds aufgerufen waren mit Bildern und Informationen von Bilderdiensten bzw. Foto-Apps wie EyeEm, Flickr etc. neue Anwendungsmöglichkeiten zu programmieren.
36 Stunden (Samstag und Sonntag) hatten die Teilnehmer Zeit alles aus den Apps rauszuholen, im wahrsten Sinne des Wortes 😉
Wir sind dann um halb1 hin zur Presentation und Siegerehrung.
Mir haben am besten zwei Apps gefallen.
1. Die Sunset App, welche flickr nach Sonnenuntergangsbildern in Berlin durchsucht und diese aus Facebook postet.
2. Die App von Tim. Sie Arbeitet zusammen mit Wikitude und erlaubt es in der Agumentet Reality das schauen von Bildern welche mit Locations in Berlin verknüpft sind.
Erkläre ich in einem späteren Post nochmal genauer, echt eine tolle Idee.

Dann mussten wir uns sputen weil wir ja noch ins yelp Wunderland auf dem RAW Gelände wollten.
TRAUMHAFT
yelp ist ein Location Based Service das bedeutet soviel wie, dass ich in meinem smartphone gucken kann was gibt es für Locations in der Nähe (Bars, Frisöre, Clubs, ach einfach alles) und was haben andere Menschen zu den Orten gesagt bzw. welche Fotos davon gemacht. Die Idee ist für mich als Berlintourist natürlich reizvoll.
Die Party war klasse, die Angebote der lokalen Sponsoren (sehr sympatisch) waren durchweg toll, die Gatgeberin bezaubernd.
Jetzt muss ich nur noch eine Rezension auf yelp schreiben, das bin ich Ihr schuldig 😉


Hier ein Bericht und weitere Fotos von yelp selbst.

Die seocampixx 2012 im Hotel am Müggelsee

Veröffentlicht: März 13, 2012 in über mich, Event, Hotel
Schlagwörter:, , ,

Am Wochenende fand, wie mir viele Teilnehmer sagten, das wichtigste deutsche SEOevent statt, die seocampixx. Warum bin ich nach der OMCap schon wieder auf einer SEO- ( search engine optimization ->suchmaschinenoptimierung ) Veranstaltung?

Ich hänge hier in Berlin halt ziemlich viel mit Suchmaschinenoptimieren ab. Würde ich zum Beispiel nur mit Zahnärzten meine Zeit verbringen, wär ich wohl öfter auf Dentalkongressen oder Messen, bääh.

Aber zurück zum Thema.
Die SEOCampixx ist eine Veranstaltung bei der sich 300 Fachleute zwei bis drei Tage am schönen Müggelsee in einem Konferenzhotel einschließen und auf parallel jeweils 12 Workshops ihr Wissen austauschen, aber auch feiern.

Der Veranstalter/Organisator Marco Janck auch Seonaut genannt stellt die campixx jedes Jahr unter ein wohltätiges Motto. Letztes Jahr war es der Regenwald, dieses Jahr stand die campixx im Zeichen des Themas lebensverkürzende Kinderkrankheiten und Kinderhospiz.

Als Berlintourist hatte ich das Vergnügen am Donnerstag in den von eisy organisierten seocampixxbus geladen zu sein. Der Bus, ein alter amerikanischer Schoolbus (diese großen gelben) ist mir in Berlin schon des öfteren aufgefallen. So ging es zur Einstimmung also vom Hotel in die Stadt, bei netten Gesprächen, Häppchen und viel Bier 🙂

Es ging von Köpenick aus in die Stadt, erster Zwischenstop am Brandenburger Tor. Danach haben wir noch auf der onlinemarketinglounge vorbeigeschaut. Ich hab mich entschieden in der Stadt zu bleiben. Die anderen haben sich dann mit dem Bus auf den weg nach draussen zum Hotel gemacht.



Am nächsten Morgen waren wir dann trotz des langen Abends pünktlich zum Toolday vor Ort.

Der Samstag begann mit der Eröffnungsrede von Marco. Danach erteilte er das Wort dem Gründer der Björn Schulz Stiftung der alle Anwesenden für das Thema Kinderhospiz sensibilisierte.

Der dann angekündigte Keynotespeaker entpuppte sich schnell als Comedian der mir gut gefallen hat.

Dann ging es los mit den Session/Workshops.
SEO ist ja nicht so mein Thema, deswegen hab ich mich auf das Fotografieren der Teilnehmeer beschränkt.

Das Verhältnis SEOjungs zu SEOmädchen ist bestimmt 100:5 deswegen freut es mich die seobrause und seokitty persönlich kennen gelernt zu haben. Der Herr auf dem dritten Bild, Gerald Steffens, ist wie ich mitbekommen habe DER Fotograf aller überhaupt stattfindenden Konferenzen zu dem Thema onlinemarketing und SEO.

Rechts daneben ist der Florian zu sehen der im Rahmenprogramm Abends die Veranstaltung „Wer wird SEOnär“ zusammen mit Gero Wenderholm veranstaltet hat.

Der Randolf war wohl der Teilnehmer mit der weitesten Anreise, Respekt!

Über das Konferenzhotel Müggelsee schreibe ich bei Zeiten dann mal einen eigenen Artikel.




Samstagabend gab es wie wohl jedes Jahr lecker Hühnchen/Breuler, Bratwurst oder Haxe.

Meine Learnings

Was ich von dieser Veranstaltung als Blogger mitgenommen habe sind zum einen das WordPress SEOplugin von Yoast, welches unter anderem eine wichtige SEO-Checkliste beinhaltet und mir als „Redakteur“ anzeigt wie google meinen Artikel in Ihren Suchergebnissen anzeigt, Richsnippets haben Sie es genannt.

Den zweiten Tipp für mich als Laien gab es von Martin Mißfeld (tagseoblog). Er erachtet es als wichtig in einem neuen Beitrag nicht nur neue (mindestens zwei) Bilder zu verwenden, sondern auch alte Bilder aus vorherigen Posts zu recyclen, am besten aus Themenrelevanten beiträgen, das wäre bei mir also ein Bild aus einem Post zum Thema Seokonferenz. Zum Glück war ich ja schon beim Andre seiner OMCap letztes Jahr.

Und am Ende meines Artikels wie es sich gehört eine Liste von anderen Beiträgen zur campixx2012.

Übersicht aller Berichte von der Seobrause

Recap vom Wüstenigel Marco Verch

Andi Petzoldt auf administrator.de

Marcell Sarközy von seodeluxe

Felix Beilharz mit seinem Interview-Video als Linkbait

eisys recap

hier der Bericht von der tipsbytripscrew

Kennt Ihr das? Ihr freut euch weil Ihr für den Sonntag aus dem Internet oder einem Stadtmagazin eine kulturelle Veranstaltung rausgesucht habt, die auch noch kostenlos ist, und dann seit Ihr auf dem Weg dorthin schon so beseelt und erfreut von dem Wetter, der Sonne, dem strahlend blauem Himmel, den lächelnden Touristen aus aller Welt, dem grellen Spiel der der Sonnenstrahlen auf der Spree mit Blick zum Reichstag… oh ich schweife ab, sorry aber ich liebe diese Stadt.

Bei der Ausstellung die wir besucht haben handelt es sich um die Fotoreihe „Stand der Dinge“ für das Deutsche Filmmuseum von Jim Rakete. Hier der Pressetext des Museums der von mir genau so durchgeht: „In den Jahren 2009 bis 2011 hat Jim Rakete exklusiv für das Deutsche Filmmuseum Legenden, Macher und Talente des deutschsprachigen Kinos fotografiert. Entstanden ist die Porträtreihe „Stand der Dinge“, die ursprünglich als überschaubare Hall of Fame geplant war, sich dann aber zu einer umfangreichen Schau für die neuen Ausstellungsräume des Filmmuseums entwickelte.

Alle Porträtierten haben sich mit einem Requisit oder für sie bedeutenden Gegenstand ablichten lassen, mit dem sie eine persönliche Erinnerung ihrer filmischen Laufbahn verbindet. Auch veranschaulicht der Bilderreigen eindrucksvoll die eigentliche Besonderheit von Jim Rakete, nämlich das gleichberechtigte Dreiecksverhältnis Fotograf – Fotografierter – Betrachter: Man muss nicht zu den Prominenten aufschauen, hier begegnet man ihnen auf Augenhöhe.“
Quelle: Deutsches Filminstitut

Bis zum 25.03.2012 noch im Willy-Brandt-Haus zu sehen. Also hin da!

Willy Brandt und Jim Rakete, über beide ist eine Menge gesagt und geschrieben worden. Ich kann ergänzen dass auch ich großer Fan der Ärzte bin und Willy den Kniefall im Geburtsjahr meines besten Freundes gemacht hat, bei dem ich heut‘ noch Pipi inne Augen bekomme. Den Rest gibt es bei Wikipedia.

Hier der Link zur Ausstellung mit allen weiteren Infos.

Empfang im Naked Lunch
“The way to a man’s heart is through his stomach”. In this case the phrase, indeed, held true for me as I was able to really taste the love the three hosts and cooks of RollinRestauant invested in the food and its preparation.

RollingRestaurant was initiated and is hosted by Paul, Paul and Björn – three ambitious amateur cooks that fall into the relatively new tradition of SupperClubs, singling out their events by choosing extraordinary locations.

Places at their table are very much sought after: 20 tickets to be ordered by mail when their forthcoming event is announced. Those who get a ticket may bring a guest of their choice. So, all in all we were 40 food lovers and gourmets. Our welcome drink was a hot buttered rum punch. It was sweet and tasty and helped to warm us up from the inside in addition to the cheerful talk with the other guests.

(mehr …)

Wild at Heart

Veröffentlicht: Januar 23, 2012 in über mich, Gastronomie
Schlagwörter:, , , ,

Empfang im Naked Lunch„Liebe geht durch den Magen.“ Dieser Spruch bewahrheitet sich in diesem besonderen Fall in der Gestalt, als dass ich die Liebe welche die 3 Veranstalter und Köche des RollinRestaurants den Lebensmitteln und dem Kochen entgegenbringen wirklich schmecken konnte.

Gastgeber und Initiatoren des RollinRestaurants sind Paul, Paul und Björn. Als ambitionierte Amateurköche stehen Sie in der noch jungen Tradition der SupperClubs, heben das Event durch ausgefallene Locations allerdings noch um einige Ebenen.

Die begehrten Plätze für den Abend wurden durch 20 Tickets die man per Mail bestellen konnte vergeben. Der glücklichen Besitzer eines Tickets durften noch einen Gast ihrer Wahl mitbringen, womit wir dann auf 40 kochaffine Feinschmecker kammen.

Empfangen wurden wir mit einem heißen Rumpunsch mit Butter, der nicht nur süß sondern auch sehr lecker war. Die erste halbe Stunde wurde so also nicht nur zum warm werden der Gäste untereinander genutzt.

(mehr …)